Praxis Klassische Homöopathie und Naturheilkunde

  Jessica Hund,   Heilpraktikerin

Dorn-Breuss-Wirbelsäulentherapie

Die Dorn-Therapie und die Breuss-Massage sind zwei aufeinander abgestimmte Methoden, welche Anwendung finden bei:


  • akuten und chronischen Rückenschmerzen
  • hartnäckigen oder schmerzhaften Verspannungen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Gelenkbeschwerden
  • Beckenschiefstand und Beinlängendifferenz durch Gelenkfehlstellungen
  • Beschwerden jener Organe und Strukturen, die direkt oder indirekt mit der Wirbelsäule bzw. dem Gelenkapparat verbunden sind

 

Oft entstehen Rückenschmerzen und Gelenkbeschwerden durch verschobene Wirbel und Fehlstellung von Gelenken.

 

Bei so genannten subluxierten Gelenken ist der Gelenkspalt vergrößert, wodurch das Gelenk in seiner Funktion eingeschränkt ist. Dadurch entstehen nicht nur Schmerzen im Bewegungsapparat, sondern der gesamten Mensch ist davon betroffen: Da der Fluss der Lebensenergie an diesen so genannten subluxierten Gelenken blockiert ist, können auch Auswirkungen auf die inneren Organe und sogar auf die Psyche auftreten.

So kann z.B. ein verschobener Halswirbel auf ein das Gehirn versorgendes Blutgefäß drücken, was wiederum Kopfschmerzen oder Konzentrationsschwierigkeiten zur Folge haben kann.

 

Bei der Dorn-Therapie werden Gelenke und Wirbel auf sehr schonende Weise durch gezielten Druck bei gleichzeitiger rhythmischer Bewegung wieder in ihre natürliche Stellung zurückgebracht.

 

Die anschließende Breuss-Massage mit ihrer tiefen und sanften Wirkung hat das Ziel, subtilere Blockaden zu lösen und wird von vielen Patienten als sehr wohltuend und entspannend erlebt. Sie wird mit Johanniskrautöl durchgeführt.